Meppen: Nazis aus Rockpalast vertrieben

Am Samstag, 11.02.2012 wurden im RockPalast in Meppen mehrere Nazis durch das entschlossene Auftreten der Gäste und lautem „Nazis Raus!“ Gerufe aus dem Palast vertrieben.

Es waren etwa zehn Nazis anwesend, die mehrere Gäste beleidigten und anpöbelten. Nach mehrmaliger Aufforderung seitens der Gäste wurde dann vom Betreiber des Rockpalastes die Polizei verständigt. Die kam, nahm Personalien von den Nazis auf und fuhr dann wieder weg. Die Nazis blieben aber weiterhin im Palast und pöbelten weiter die Gäste an.

Es bildete sich langsam eine Menschenmenge um die Nazis bzw. den Schauplatz und mehrere Leute fingen an, die Nazis verbal zu attackieren. Ein Nazi zeigte einen „Hitlergruß“, woraufhin der DJ direkt die Musik ausschaltete und wiederum die Polizei rief. Der Betreiber des Rockpalastes ging ans Mikro und forderte die Nazis auf, den Palast zu verlassen, woraufhin sich drei Nazis gleich hinsetzten, um dort bleiben zu können. Diese wurden dann aber auch von mehreren Gästen aufgefordert zu gehen. Die Nazis wurden dann, unter lautem „Nazis Raus!“ Gerufe, von der Polizei hinausbegleitet.

Wir begrüßen es, dass im Rockpalast, in dem sich seit Jahren Nazis treffen und auch vom Betreiber immer geduldet wurden, den Nazis endlich einmal etwas entgegengesetzt wurde. Wir hoffen, dass dies erst der Anfang war, und dass die Nazis in Zukunft auch vom Betreiber nicht mehr im Palast geduldet werden, auch wenn das dieses Mal lediglich auf Drängen der Gäste geschah.

Der Vorfall im Rockpalast ist ein gutes Beispiel, dass es möglich ist, den Nazis entgegen zu treten und diese auch gemeinsam hinausbefördern zu können, wenn die Leute nicht nur still in der Ecke sitzen, sondern aktiv werden, sich gegen die Nazis zusammenschließen und gegebenenfalls auch Druck auf die Betreiber/-innen machen.

Das wollen wir öfter sehen! Am besten immer und überall, wo die Nazis auftauchen.


5 Kommentare in „Meppen: Nazis aus Rockpalast vertrieben“


  1. 1 looongcat 27. Februar 2012 um 19:26 Uhr

    schönes ding, endlich mal wieder.

  2. 2 palastbesucher51 27. Februar 2012 um 19:42 Uhr

    nazis im palast geduldet? was ein schwachsin..

  3. 3 Meppener 27. Februar 2012 um 19:50 Uhr

    Der Artikel an sich ist gut. Leider etwas schade, dass ihr den Rockpalast zum Ende des Artikels etwas als Aufenthaltsort für Nazis darstellt. Der Rockpalast hat sich stets gegen Nazis eingesetzt, Aufkleber, Konzerte und Sprüche innerhalb des Lokals zeigen das ebenfalls.

  4. 4 Ein Meppener 27. Februar 2012 um 19:54 Uhr

    Ich möchte hier dezent darauf hinweisen, dass der Betreiber ein Mensch schwarzer Hautfarbe ist, der gewiss nicht mit den Nazis sympathisiert, sondern lediglich manchmal etwas übertolerant ist.

    Danke

  5. 5 keinenplatzfuernazis 05. März 2012 um 21:54 Uhr

    Auch wir sind gelegentliche Rockpalast-Besucher und es ist Fakt, dass im Palast des öfteren Neonazis anwesend sind. Dass der Betreiber mit den Nazis sympathisiert haben wir nicht behauptet, sondern nur, dass er sie in seinem Laden duldet. Nicht mehr und nicht weniger. Die Einschätzung, dass der Betreiber in dieser Beziehung etwas „übertolerant“ ist, trifft es wohl ganz gut.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.