Archiv für November 2012

Prozess gegen Lingener Neonazi

Am Montag, den 22.10.2012, fand vor dem Amtsgericht Lingen ein Prozess gegen den 33-jährigen Neonazi Lars Bremer statt. Dem gelernten Schweißer wurde seitens der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, dass er am 24.05.2012 ein Mädchen auf Grund ihrer Hautfarbe rassistisch beleidigt haben soll. So fielen laut Anklage die Worte: „Negerschwein, verpiss Dich aus Deutschland!“.

Bremer, der ohne anwaltlichen Beistand vor Gericht erschienen ist, gab die Beleidigung direkt zu. Als Entschuldigung nannte er seinen Alkoholkonsum sowie Stress, den er vor dieser Tat mit anderen Jugendlichen hatte. Weiterhin distanzierte sich Bremer von der rechten Szene und sagte aus, dass er nichts mehr mit dieser zu tun habe. Dies wird jedoch eher persönliche Gründe haben, als ideologische. Das Gedankengut pflegt er nämlich nach wie vor, wie er es noch auf dem diesjährigen Altstadtfest verlautbaren lies. Lediglich der Kontakt zu einigen „KameradInnen“ ist weitestgehend wegen Streitigkeiten untereinander abgebrochen worden.

Nach der Aussage Bremers, sagte nur noch die Geschädigte aus. Diese gab den Sachverhalt in etwa so wieder, wie er auch in der Anklageschrift steht.

Mit acht Eintragungen im Bundeszentralregister, u.a. wegen Beleidigungen, Körperverletzungen, Diebstahl und Hehlerei ist Bremer kein unbeschriebenes Blatt für die Gerichte. So entschied der Richter auf Grund dieser Vorstrafen den Angeklagten wegen Beleidigung schuldig zu sprechen: Drei Monate Haftstrafe, ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung sowie eine Geldstrafe von 1000 Euro.