Archiv für Dezember 2012

Prozess gegen Daniel „Gigi“ Giese

Am 15.10.2012 fand vor dem Amtsgericht Meppen der schon lange erwartete Prozess gegen den Sänger der neonazistischen Band „Gigi und die braunen Stadtmusikanten“ Daniel „Gigi“ Giese statt. Da es schon teilweise sehr gute Berichte über den Prozesshergang und das Urteil gibt, wollen wir diese hier lediglich verlinken und nicht selber erörtern.

Eingehen möchten wir hingegen auf einige der zahlreichen UnterstützerInnen, die Giese zu einem Prozess begleitet haben. Hiervon gab es in etwa 25, die den Gerichtssaal maßgeblich dominierten. So genannte „Freie Kräfte“, aber auch NPD-Mitglieder – so wie Giese selber eines ist – waren anwesend.

So war z.B. der erste Vorsitzende des NPD Unterbezirks Emsland/Grafschaft Bentheim Roland Schreiber aus Lingen anwesend. Ebenso waren die NPD-Nazis Tobias Richter aus Haselünne und Lars-Oliver Niss aus Wippingen da. Schreiber hat erst vor einigen Monaten mit einem Kantholz auf einen Antifaschisten in Lingen eingeschlagen. Tobias Richter, der auf seiner Seite „Haselünne gegen Ausländerkriminalität“ gegen MigrantInnen hetzt, versucht schon seit Jahren die NPD in Haselünne in die Öffentlichkeit zu bringen. Bei zwei NPD „Infoständen“ in Lingen und einem in Haselünne war er anwesend. Bei dem letzten u.a. mit dem gerade genannten Lars-Oliver Niss.

Auch aus der neonazistischen Musikszene wurde Giese unterstützt. So war neben Jens Hessler aus Lingen auch der ehemalige Sänger der National Socialist Black Metal-Band „Draupnir“ Tony Lipke aus Geeste anwesend.
Hessler war der Betreiber des „Nibelungen Versands“ und vertrieb u.a. CDs und Merchandise von Bands der in Deutschland mittlerweile verbotenen „Blood and Honour“ Bewegung. Die „Blood and Honour“-Bewegung war u.a. maßgeblich an der Finanzierung des NSU beteiligt. Nach einigen Gerichtsverfahren gegen Hessler, sah er auch Mal die Gefängnismauern von innen. Zur Zeit betreibt Hessler den Internetversandhandel „Das Zeughaus“. Jedoch wurde hier das Sortiment seit Längerem nicht erweitert. Draupnir, eine NSBM-Band, die sich aus Mitgliedern aus der Grafschaft Bentheim und dem Emsland zusammensetze, brachte im Jahr 2008 das Album „In Culpa Versari“ auf dem Label „PC-Records“ heraus, auf dem sie u.a. gegen Homosexuelle und MigrantInnen hetzen (http://aan.blogsport.de/2009/12/30/zwischen-mythologie-und-rassismus/). PC-Records vertreibt und produziert auch viele Alben von Gigi und seinen Bands.

Weitere UnterstützerInnen waren u.a. der Lingener Andre Lüken, der Meppener Jörg Schikora sowie andere regionale, aber auch überregionale Neonazis, z.B. aus Thüringen.

Diese Unterstützung, die Giese an diesem Tag erfahren hat, zeigt, dass er innerhalb der rechten Szene einen hohen Status genießt. Dies liegt natürlich an seiner menschenverachtenden Musik, die das Dritte Reich glorifizieren und Gewalt an Minderheiten gutheißt.