Archiv für Juli 2014

Muffrika: Neonazistische Aktivitäten und Akteure im Emsland 2013

Vor einigen Wochen wurde in einem Artikel auf indymedia der Blog „Muffrika“ verlinkt. Dieser Blog stellt einen Jahresrückblick des Jahres 2013 von Aktivitäten der emsländischen faschistischen Szene dar. Unter den dort aufgelisteten Personen befinden sich auch neonazistische Kräfte aus Lingen.

Schaut selbst: Muffrika: Neonazistische Aktivitäten und Akteure im Emsland 2013

Faschistische Strukturen aufdecken und bekämpfen!

„Jeden Tag ’ne gute Tat“

Wir dokumentieren hier den Bericht „Jeden Tag ’ne gute Tat“ von der Antifaschistischen Aktion Nordhorn zu dem Berufungsverfahren des ersten Vor­sit­zen­den vom NPD Un­ter­be­zirk Ems­land/Graf­schaft Bent­heim To­bi­as Rich­ter.

Dass das In­ter­net kein rechts­frei­er Raum ist, dürf­te jetzt so lang­sam auch der erste Vor­sit­zen­de des NPD Un­ter­be­zirks Ems­land/Graf­schaft Bent­heim To­bi­as Rich­ter be­grif­fen haben. Der 32-​jäh­ri­ge muss­te sich am Don­ners­tag, den 26.​06.​2014, vor dem Land­ge­richt Os­na­brück ver­ant­wor­ten. Er soll am 31.​07.​2013 einen Link zu dem Lied „Assi“ der Na­zi­band „Kom­man­do Freis­ler“ in dem so­zia­len Netz­werk face­book ge­pos­tet haben. Tat­vor­wurf: Volks­ver­het­zung und Ge­walt­dar­stel­lung sowie Ver­stoß gegen das Ju­gend­schutz­ge­setz, da dies je­de_r ein­se­hen konn­te.

Ge­kom­men ist Rich­ter zwar nicht mit einem An­walt, dafür aber mit der Sze­ne­grö­ße Da­ni­el „Gigi“ Giese, der erst vor kur­zem u.a. auch wegen Volks­ver­het­zung vom Ober­land­ge­richt Ol­den­burg ver­ur­teilt wurde, nach­dem die­ser gegen die Ur­tei­le des Amts­ge­richts Mep­pen sowie des Land­ge­richts Os­na­brück in Be­ru­fung ge­gan­gen ist.

Auch Rich­ter ist in sei­nem Ver­fah­ren in Be­ru­fung ge­gan­gen, da er sich lie­ber einen Frei­spruch wünsch­te. Schon zuvor hat Rich­ter gegen einen Straf­be­fehl Wi­der­spruch er­ho­ben, so­dass das Ver­fah­ren über­haupt erst vor Ge­richt ge­lan­det ist und das Ur­teil vom Amts­ge­richt Mep­pen in fi­nan­zi­el­ler Hin­sicht ein klei­nes Biss­chen bes­ser war als der Straf­be­fehl.


Tobias Richter – Quelle: Recherche Nord – NPD-NIEDERSACHSEN 49TER LANDESPARTEITAG

In dem ver­link­ten Lied singt die Band „Kom­man­do Freis­ler“ davon, dass ein Jude vor eine S-​Bahn stürzt bzw. „stol­pert“ und von die­ser über­rollt wird und stirbt. Der Sän­ger fin­det dies in dem Lied aber gut, und sagt: „Jeden Tag ‘ne gute Tat“.

Das Ge­richt sah in die­ser Ver­lin­kung die Tat­vor­wür­fe als er­wie­sen an und ver­warf die Be­ru­fung, so­dass 90 Ta­ges­sät­ze á zehn Euro blei­ben.

Dem schon mehr­fach vor­be­straf­ten, u.a. wegen Sach­be­schä­di­gung, Be­lei­di­gung, Be­trug, Trun­ken­heits­fahrt und Volks­ver­het­zung, bleibt es jetzt über­las­sen, ob er die Stra­fe ak­zep­tiert oder er­neut in Be­ru­fung geht.

Links:

NOZ:

Volksverhetzung: NPD-Chef aus dem Emsland vor Gericht

Landgericht Osnabrück: Berufung von NPD-Chef abgewiesen

Blick nach rechts:

Volksverhetzer und Devotionalienhändler